Bewegung   ·   Ernährung   ·   Check-up   ·   Zielvereinbarung

Kalorienzählen übernimmt actitag

Lassen Sie sich durch das actitag-Er­näh­rungs­tage­buch zeigen, wie viel Sie zu welchen Mahl­zeiten essen bzw. sich an Ka­lo­rien zu­führen.

Tagebuch führen - Wann haben Sie was gegessen?

Sie kennen Ihren BMI und wissen, wie viele Ka­lo­rien Sie un­ge­fähr pro Tag ver­brennen. Wenn Sie in der letzten Zeit oder auch über Jahre hinweg an Ge­wicht zu­ge­legt haben, war Ihre Ener­gie­bilanz offen­bar positiv. Sie haben mehr ge­gessen, als ver­braucht. Auf­schluss über Ihre täg­liche Ka­lo­rien­zu­fuhr gibt das actitag-Er­näh­rungs­tage­buch. Zum Start von actitag emp­feh­len wir, das Er­näh­rungs­tage­buch 14 Tage lang zu führen, ohne da­bei das Ess­ver­halten zu ändern. Som­it kann das Er­näh­rungs­tage­buch Ihnen mög­lichst genau zeigen, wie viele Ka­lo­rien Sie durch­schnitt­lich auf­nehmen.

Ihr actitag-Ernährungstagebuch zeigt Ihnen, wie viel Sie täglich essen.

Durch die Dokumentation Ihres Ess­ver­haltens und der ver­zehrten Lebens­mittel be­rech­net sich die Ka­lo­rien­auf­nahme. Ein weiteres wich­tiges Ar­gu­ment für das Er­näh­rungs­tage­buch ist, dass es Auf­schluss über Ihre Vor­lieben und Ihren Ge­schmack gibt. Es do­ku­men­tiert, mit welchen Lebens­mitteln Sie we­sent­lich Ihren Hunger stillen. Werden Sie bei­spiels­weise von 1.500 Gramm Nah­rung mit einem Ener­gie­ge­halt von 2.500 Ka­lo­rien täg­lich satt, kennen Sie dank Tage­buch die Nah­rungs­menge, die bei Ihnen für ein Sät­ti­gungs­ge­fühl sorgt. Wenn Sie ohne zu hungern ab­nehmen möchten, müssen Sie bei gleicher Nah­rungs­menge den Ener­gie­gehalt, also die Ka­lo­rien Ihrer Nah­rung reduzieren. Wenn Sie zu­nehmen möchten, greifen Sie zu Lebens­mitteln mit höherem Ener­gie­ge­halt.

Dauerhaft Ihre Ernährung umstellen - Gesund essen, sich wohl fühlen.

actitag unterstützt Sie mit dem Er­näh­rungs­tage­buch bei der Um­stellung Ihrer Er­näh­rung. Die Do­ku­men­ta­tion zeigt Ihnen auf, welche Ihre ka­lo­rien­reichen Lieb­lings­speisen sind und hilft Ihnen in der um­fang­reichen Lebens­mittel-Daten­bank Al­ter­na­tiven zu finden.